BLOG

Bewegendes, Poetisches, Informatives & Lustiges ...

Ich bin kein DJ

....Geständnisse mit Kopfhörer

 

Jetzt ist es raus.....nein ich bin kein DJ, auch wenn ich zwischendurch mit den Kopfhörer so ausschaue. Wenn ich ganz ehrlich bin, tue ich mich sogar eher schwer mit der Technik speziell mit der Audiotechnik. Ach waren das noch Zeiten, als eine Trommel, eine Rassel und ein paar Zimbeln ausreichten um zu bewegen, was es zu bewegen gab.

Vor vielen Jahren hatte ich mich sogar mal zu einem Kurs angemeldet, wo man genau diese DJ-Fertigkeiten lernen sollte. All die technischen Werkzeuge und Raffinessen, wie mit der Musik zu hantieren. Skills hiessen die dort, es ging um Loops, Riffs, Beatcounting,  Mixing, Scratching, Synchros und was nicht alles. Ich wollte all die Geheimisse hinter den Knöpfen und Reglern beherrschen lernen und hatte mir vorgestellt bald eine Meisterin zu werden, die gekonnt mit den Wellen des Beats zu jonglieren wusste. Statt dessen war ich dort eher der Master des Desaster, das meiste habe ich nicht begriffen, es war mir zuviel Technik und ich muss gestehen, ich war lausig und schlecht. Dazu bin ich wohl einfach nicht geeignet.

Aber was ich dafür schon gelernt habe, wärend meiner Ausbildungen, ist mit Energien umzugehen. Sie zu lesen, zu leiten und mit ihnen zu arbeiten. Ich weiss zB wie man erden, vertiefen, erheben, bündeln, inspirieren, transformieren und berühren kann. Darin habe ich Erfahrung, die Energien in Bewegung und in Bewusstheit zu bringen. Manchmal mit meinen Worten, manchmal mit so wenig Knöpfen wie nötig. Dazu bin ich wohl gut geeignet, denn das klappt auch gut, seit vielen Jahren schon. Für das was ich mache gibt es keinen optimalen Namen und wenn, wäre es so etwas wie Energie-Guide oder Energie-Begleiterin oder einfach 5Rhythms Teacher ;-)

Freundschaften im Wandel

...lieber wie Omas Apfelkuchen

Heute mag es manchmal uncool und veraltet wirken ein guter Mensch sein zu wollen, mitfühlend, offen und herzlich zu sein. Dabei ist es doch der Schlüssel dafür sich erfüllt, authentisch und glücklich zu fühlen.

In den Zeiten von digitalen "Freundschaften" und austauschbaren Einweg-Beziehungen, scheint es immer mehr zu zählen wie wir unser Profil präsentieren, als das was wir wirklich sind und empfinden. Sich gut zu präsentieren ist  grundsätzlich überhaupt nicht verwerflich. Es kann durchaus eine Bereicherung sein, wenn wir uns ein wenig aufpolieren eine bessere Version von uns selbst erscheinen lassen, um uns zu inspirieren, was wir auch noch sein können. Solange wir noch wissen was Verpackung und was Inhalt ist und aufrichtig mit uns selbst und anderen sein können. Solange wir den Unterschied kennen zwischen Marketing und Menschlichkeit. Und uns nicht verlieren in kopierten Versionen unserer selbst und unseres Lebens, die wir eigentlich gar nicht sind, weil sie irgendwo rasch abgekupfert wurden und nicht aus uns und mit uns selbst gewachsen sind.

Verlieren wir uns, fremdbestimmt durch unsere Bequemlichkeit, unseren Konsumwünschen oder unseren Darstellungsdrang. Oder haben wir noch echten Kontakt zu dem ungeschminkten aufrichtigem Teil unserer lebendigen Menschlichkeit. Und pflegen wir Kontakt zu ebensolchen Menschen. Weniger solchen, die weichgespühlte Unkompliziert um jeden Preis wollen oder die sich oder uns kleiner machen müssen, damit die ängstliche Comfort-Zone nicht gestört wird. Sondern den Freunden, die uns nahe kommen dürfen und die sich wiederum trauen respektvoll und aufrichtig zu uns zu sein. Solchen, die sich die Mühe machen auch mal hinter die Fassade zu sehen, die ohne Neid motivieren aber auch im besten Sinne kritisieren dürfen. 

Doch das ist gar nicht so einfach, denn dazu braucht es von dir etwas. Es braucht, dass auch du aufrichtig mit dir selbst bist, sowohl mit deinen Talenten als auch mit deinen Unvollkommenheiten. Dass du mit dir und anderen sein kannst, in guten und in schlechten Zeiten, in Demut und Respekt. Damit du dich nicht bedroht fühlst, wenn ein Freund dir nahe kommt, und diese Nähe als Vertrauen und Geschenk erkennen kannst.

Aber Achtung, herzlich zu sein, kann auch mit Schwäche verwechselt werden. daher werden sich feige oder unentschlossene Naturen schwertun. Doch ich finde, die Mühe lohnt sich, zumindest mit Gleichgesinnten. Das ist vielleicht nicht so cool oder bequem aber dafür sehr lebendig, echt menschlich und erfüllend. Irgendwie Odlschool …Ich mag oldschool Freundschaften, weil sie nicht nach schnellem Fastfood sondern mehr wie Omas selbstgebackener Apfelkuchen schmecken und eigentlich viel nahrhafter für unser Herz sind.

Frühlingskraft

Wenn die Seele wieder aufblüht

Die Tage werden immer länger und wärmer. Und damit verbunden, die Frühlingsgefühle. Während also bunte Blüten ihre Köpfe gen Himmel heben, beginnt bei vielen Menschen ein Kribbeln und ein Erwachen. Plötzlich gibt es einen Energieschub nach dem anderen. Es werden Pläne geschmiedet und ganze Gärten umgegraben. Und auch in zwischenmenschlichen Beziehungen kann vieles wesentlich leichter genommen werden, als noch die Monate zuvor. Die Magie, die sich jetzt entfaltet, dringt Alles in Bewegung.

So wie sich die Natur jetzt zeigt, mit Knospen und Trieben, so sichtbarer werden auch die Menschen um uns herum. Plötzlich werden die Farben und Gefühle heller und intensiver. Anhand der Natur sieht man überhaupt sehr schön die Fortschritte, was unser Sein angeht. Wir dürfen rausgehen. Wir dürfen in Bewegung kommen. Es darf wachsen, was wachsen möchte. Ein herrlicher Moment, wenn man diese Kräfte mal auf sich wirken lässt.

Ich möchte ermutigen, die Kraft dieser Jahreszeit zu nutzen! Sei dabei, wenn Natur, Licht und Mensch immer heller und bunter werden. Zeig her, was dich in den letzten Monaten bewegt hat und was sich entfalten will. Lass Licht und Frische in deinen Stundenplan. Und für alle diejenigen, die jetzt knurrend vor dem Monitor sitzen und meinen, nee lass mal, mir ist grad nicht danach. Warte nicht so lang. Nutze die Magie der Erneuerung! Es gibt nichts Besseres als mal kräftig zu entrümpeln. Im Innen wie im Außen! Räum auf! Bring dich in Schwung und lass deine Knospen erstrahlen. Sähe die Früchte, die du im Sommer, Herbst und Winter ernten möchtet.